Lippmannstraße: Guerilla-Gardening oder Stadtgestaltung?

{lang: 'de'}
Direkt neben dem Gebäude der Piratenpartei schmücken diese Pflanzen eine triste Betonwand. Die Farbe wurde scheinbar passend zum Parteilogo gewählt (Bilder: M. Stucke)

Direkt neben dem Gebäude der Piratenpartei schmücken diese Pflanzen eine triste Betonwand. Die Farbe wurde scheinbar passend zum Parteilogo gewählt (Bilder: M. Stucke)

Es grünt und blüht in der Lippmannstraße. Der größte Anteil der Gewächse wurde allerdings nicht vom Bezirk selbst verordnet und angepflanzt, die Bewohner der Parallelstraße zum Schulterblatt haben hier offensichtlich selbst Hand angelegt.

Verständlich, denn  blühende Kletterpflanzen und bunte Stauden bringen Farbe und sommerliche Atmosphäre neben den Bürgersteig. Insgesamt scheint sich die – teilweise illegale – Bepflanzung von Wegesrändern im Viertel auszubreiten. Eine schöne Entwicklung; und davon gibt es im Viertel ja nicht mehr ganz so viele.


Dieser Hauseingang in der Lippmannstraße blüht beidseitig

Dieser Hauseingang in der Lippmannstraße blüht beidseitig

Marike Stucke

Lesen Sie auch:
Keimzelle – Soziales Gärtnern im Viertel
“Urban Gardening” – Der Kampf gegen graue und trostlose Straßen

{lang: 'de'}
Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.